Startseite
Aktuelles
Die Tänzerinnen
Historie
Playbackshow
Termine
Links
Pressestimmen
Impressum & Kontakt
Gästebuch
   
 


Auszug aus dem Bericht der Allgemeinen Zeitung:


MASSENHEIM - 300 Gäste waren in der Sport- und Kulturhalle Massenheim zum Männer-Gaudi-Tanzturnier erschienen. Laut Organisator Marco Wagenknecht setzte sich das Publikum aus Angehörigen der Mannschaften und Fans, aber auch Besuchern aus dem Umland zusammen, die regelmäßig die Veranstaltung besuchen. Die teilnehmenden Mannschaften waren aufgrund der Grippewelle auf vier Gruppen zusammengeschrumpft, nachdem die Auringer Springböck absagen mussten. „Seid Ihr alle gesund?“ war dann auch gleich die erste Frage des Moderators Udo Schreiber, der im blauen mit Wolken übersäten Anzug zusammen mit Uschi Uehre humorvoll und wortgewandt durch den Abend führte. Die Frage war überflüssig, denn bei dem von den beiden Moderatoren geleiteten Mitmachtanz stand der ganze Saal auf und klatschte heftig mit. „Wir haben heute mehr Jurymitglieder als Männerballette“, sagte Schreiber. „Dafür sind unsere Ballette die Crème de la Crème“, ergänzte Uschi Uehle.

Schweißtreibende HebefigurenTERMINEInformationen über weitere Veranstaltungen der Nachteulen erhält man unter: http://nachteulen-hochheim.de. (lnh)

Zu den fünf Jurymitgliedern in diesem Jahr, die zusammen mit den Trainern der Tanzgruppen zu Anfang auf die Bühne geholt wurden, zählte auch Brigitte Whittacker, die langjährige Trainerin der Hochheimer Wingertsknorzen. Sie war im Jahr 2017 sozusagen in den Ruhestand gegangen. Bei der Bewertung waren ihr neben Originalität und stimmigem Tanz auch der Fastnachtsaspekt wichtig, denn schließlich haben die Männerballette in der Fastnachtszeit ihren Auftrittshöhepunkt. Beim Gauditurnier gab es dann noch einmal die Gelegenheit, die lange einstudierten Tanznummern dem Publikum zu zeigen.

Das Programm begann mit der vereinseigenen Showtanzgruppe „Calypso“. Im Rock’n’Roll-Outfit mit Pünktchenkleidern und Petticoats heizten sie mit einer anspruchsvollen Choreografie die Stimmung im Saal an und gaben eine lange Zugabe. Als erstes Männerballett gingen die Dancing Devils aus Bischofsheim an den Start, die zu Techno-Klängen schweißtreibende Hebefiguren und fliegende Kostümwechsel in bunt glitzernden Farben präsentierten. Die Begeisterung im Saal war groß und die stimmige Show bescherte ihnen am Ende den zweiten Platz. Als Sieger und Publikumssieger ging wie im Vorjahr das CCW Männerballett Weiler hervor, das mit einem Feuerwerk von Kostümvielfalt und energiegeladenem Tanz in die Comicwelt des Lego Movie entführte.

„Black Mamba“ aus Bingen holte mit Reggae-Klängen, Hawaii-Hemden und einer Bar karibische Urlaubsgefühle in den Saal. Die Invaliden aus Hochheim kamen als „Rocker mit Herz“ daher, der Tanz begann rockig und verwandelte sich zur Musik der sechziger und siebziger Jahre in ein Liebesduett. Das schwarze Outfit der Tänzer wurde durch rote Socken, rote Hosenträger und Kopfband akzentuiert. Sie belegten den dritten Platz.

Außer Konkurrenz tanzte noch das Männerballett der Nachteulen, die Wingertsknorze, die beim Gaudi-Turnier in Bischofsheim dieses Jahr mit ihrer Baumeister-Routine den ersten Preis gewannen. In einer Quizrunde, die auch das Publikum amüsierte, mussten alle Tänzer zwei rückwärts gespielte Lieder erraten. Daneben gab es noch eine Einlage der Playback-Show.